Justiz21 Todesurteile wegen Fußballmassakers in Ägypten

Istanbul (dpa) - In Ägypten sind 21 Menschen wegen tödlicher Krawalle nach einem Fußballspiel zum Tode verurteilt worden. Bei einem Spiel in Port Said waren am 1. Februar 2012 Zuschauer aufs Feld gestürmt und hatten Jagd auf Spieler des unterlegenen Vereins gemacht. Die Situation eskalierte, 74 Menschen starben, viele wurden totgetrampelt oder erdrückt. Das in Kairo verkündete Urteil wurde live im Staatsfernsehen übertragen. Für 52 weitere Angeklagte fällt der Richterspruch am 9. März.

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa