EishockeyHaie geben Tabellenführung wieder ab

Berlin (SID) - Die Kölner Haie haben die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nach nur 45 Stunden wieder verloren. Zwei Tage nach dem 3:1-Triumph beim deutschen Meister Eisbären Berlin besiegte das Team des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp den Tabellenvorletzten EHC Wolfsburg erst nach Verlängerung mit 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0).

Vizemeister Adler Mannheim nutzte die Gunst der Stunde und kehrte mit einem 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)-Erfolg gegen die Hannover Scorpions dank der besseren Tordifferenz an die Spitze zurück. Die Eisbären rehabilitierten sich für die Köln-Pleite mit einem 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) in ihrem zweiten Spitzenspiel des Wochenendes gegen den Tabellendritten Hamburg Freezers. Der DEL-Rekordmeister liegt mit 67 Punkten nur noch einen Zähler hinter den Hanseaten, aber zehn hinter Mannheim und den Haien.

Anzeige

Mit dem ersten Sieg seit dem Abschied des NHL-Stars Christian Ehrhoff hielten die Krefeld Pinguine (67) Anschluss. Nach sieben Niederlagen in Serie setzten sich die Rheinländer mit 4:3 (3:0, 1:2, 0:1) gegen die Augsburger Panther durch.

Zwei wichtige Punkte im Kampf um die Vor-Play-off-Plätze sammelten die Straubing Tigers beim 4:3 (2:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung im bayerischen Derby gegen den ERC Ingolstadt. Die Nürnberg Ice Tigers mussten hingegen eine 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen gegen die Iserlohn Roosters hinnehmen, bleiben aber auf dem wichtigen zehnten Platz, der noch zur Teilnahme an den Vor-Play-offs berechtigt. Der EHC München mit Bundestrainer Pat Cortina wahrte derweil mit dem 3:2 (3:0, 0:1, 0:1) beim Schlusslicht Düsseldorfer EG seine Play-off-Chancen.

Ausgerechnet der Ex-Kölner Kai Hospelt brachte die Haie vor 9413 Zuschauern früh in Rückstand (4.). Nach dem Ausgleich durch Rok Ticar (42.) traf Andreas Holmqvist nach 34 Sekunden in der Verlängerung für die Gastgeber.

Zwei Tage nach dem 2:4 in Wolfsburg legten die Mannheimer im ersten Drittel gegen Hannover zwei Tore durch Marcus Kink (5.) und Yanick Lehoux (18.) vor. Corey Quirk verkürzte für die Niedersachsen (32.), doch Neuzugang Alex Foster (34.) und Adam Mitchell (46.) sorgten für die Entscheidung.

Für die Eisbären war Darin Olver der Matchwinner. Zunächst erzielte der Deutschkanadier vor 14.200 Fans die Führung (10.), dann bereitete er das entscheidende 2:0 durch Mark Katic vor (25.).

Zur Startseite
 
  • Quelle sid