FußballNach Disco-Tragödie: WM-Fest in Brasilien abgesagt

Brasília (SID) - Die vom Weltfußballverband FIFA und der brasilianischen Regierung für Montag geplanten Feierlichkeiten 500 Tage vor dem Start der WM-Endrunde 2014 wurden wegen der Disco-Tragödie in Santa Maria kurzfristig abgesagt. "Das ist nicht der richtige Moment für ein Fest", erklärte Sportminister Aldo Rebelo.

Bei der Brandkatastrophe in der südbrasilianischen Universitätsstadt waren in der Nacht zum Sonntag 233 zumeist junge Studenten ums Leben gekommen. "Ich bin selber Vater und kann mir vorstellen, was die Eltern der Opfer jetzt durchmachen", bekannte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, der am Sonntag mit dem Besuch des Castelão-Stadions in Fortaleza die nächste Stippvisite im kommenden WM-Gastgeberland einleitete.

Anzeige

Am Montagnachmittag sagte Valcke dann auf einer Pressekonferenz in Brasilia: "Was passiert ist, ist das Schlimmste, das man sich vorstellen kann. Aber es hat nichts mit der Stadion-Sicherheit beim Confederations Cup und der WM zu tun."

Auch die Vorstellung des offiziellen WM-Posters wurde vertagt, sodass für Montag nur der Besuch des WM-Stadions in Brasília auf dem Programm stand. Während im betroffenen Bundesland Rio Grande do Sul alle Spiele am Sonntag abgesagt worden waren, trugen im übrigen Land die meisten Klubs bei ihren Partien Trauerflor.

Im Castelão, das im Dezember als erstes der zwölf WM-Stadien fertiggestellt worden war, rollte am Sonntag erstmals nach einem Jahr und zehn Monaten Umbau der Ball. Das Premierentor in der WM-Arena erzielte Kleberson, Weltmeister mit der Seleção 2002, beim 1:0 des EC Bahia aus Salvador gegen den gastgebenden Ceará SC.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid