GewerkschaftenGewerkschaft will Konzerne stärker kontrollieren

München (dpa) - IG-Metall-Chef Berthold Huber hat einen härteren Kurs der Gewerkschafter in den Aufsichtsräten großer Konzerne angekündigt. Die Betriebsräte und Gewerkschafter sollen nicht mehr - wie bisher oft üblich - ohne weiteres der Linie der Vorstände folgen.

«Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten müssen den Mut finden, etwas nicht mitzutragen», sagte Huber der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag). Man brauche Persönlichkeiten, die auch mal sagen: «Jetzt ist Schluss». Auch auf der Arbeitnehmerseite könne nach gravierenden Fehlern in gewichtigen Unternehmensfragen nicht alles bleiben, wie es war, «auch wenn als letzte Konsequenz mal einer gehen muss».

Anzeige

Huber reagiert damit auf zunehmende Kritik an Aufsichtsräten der Gewerkschaften, denen oft übertriebene Nähe zu den Vorständen vorgeworfen wird. Die Gewerkschaften entsenden nach dem Mitbestimmungsgesetz Vertreter in den Aufsichtsrat von Aktiengesellschaften. Die IG Metall stellt 1326 Arbeitnehmer-Vertreter in deutschen Aufsichtsräten.

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa