Wiesbaden (dpa) - Die Landesregierungen aus Bayern und Hessen beraten in Wiesbaden über ihre geplante Verfassungsklage gegen den Länderfinanzausgleich. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier verteidigte den geplanten Gang nach Karlsruhe. Er sei nach rund zwei Jahren ergebnisloser Verhandlungen mit den Nehmerländern nur folgerichtig. Deshalb bleibe nur der Klage-Weg, sagte sein bayerischer Kollege Horst Seehofer. Beide Regierungschefs zeigten sich aber grundsätzlich bereit, weiter zu verhandeln.