Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will härter gegen Geldfälscher vorgehen. Bei Fälschungen im Wert von mehr als 10 000 Euro sollen den Kriminellen mindestens sechs Monate Haft in allen EU-Ländern drohen. Das sieht ein Gesetzentwurf der EU-Kommission vor. In Deutschland würde sich dadurch nichts ändern, weil das Strafgesetzbuch bereits mindestens ein Jahr Gefängnis vorsieht. Seit Einführung des Euro-Bargelds 2002 haben Fälscher nach EU-Angaben einen Schaden von 500 Millionen Euro angerichtet.