Limoges (dpa) - Die deutschen Tennis-Damen dürfen auf die Rückkehr in die Weltgruppe der besten acht Nationen hoffen. Ohne Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Mona Barthel feierte das Team von Bundestrainerin Barbara Rittner in der Fed-Cup-Partie in Frankreich einen überzeugenden Auswärtssieg.

Für den entscheidenden dritten Punkt sorgte in der Basketballhalle von Limoges Julia Görges durch ein 6:4, 6:2 gegen Pauline Parmentier. Tags zuvor hatten Görges und Sabine Lisicki bereits die ersten beiden Einzel für sich entschieden. Lisicki gewann gegen Parmentier mit 7:5, 7:5. Görges setzte sich anschließend vor 3500 Zuschauern auf dem Sandplatz gegen Kristina Mladenovic mit 6:3, 7:6 (7:5) durch.

Damit kann die Auswahl von Teamchefin Barbara Rittner in einem Relegationsspiel am 20./21. April zum fünften Mal in die Weltgruppe I aufsteigen, aus der sie seit der Neuordnung des Fed Cups 2005 stets sofort wieder abgestiegen ist. Der Gegner steht noch nicht fest und wird am kommenden Mittwoch in London ausgelost.

Gegen die Französinnen, die auf die kranke Weltranglisten-Zehnte Marion Bartoli verzichten mussten, galten die Deutschen von der Papierform her als Favoritinnen. Doch das Team hatte unter der Woche nach den Absagen von Kerber, Petkovic (beide verletzt) und Barthel (Verzicht) mit großen Problemen zu kämpfen. Görges ging es mit einem Magen-Darm-Virus so schlecht, dass ihr Einsatz lange fraglich war.

Die Weltranglisten-19. aus Bad Oldesloe bot an beiden Tagen allerdings überzeugende Vorstellungen. Gegen Parmentier wirkte sie anfangs etwas nervös, fand dann aber schnell ihren Rhythmus und setzte die französische Nummer eins permanent unter Druck. Das entscheidende Break im ersten Satz gelang ihr zum 4:3, nach 44 Minuten nutzte Görges ihren ersten Satzball. Trotz der Unterstützung des Publikums für ihre Gegnerin hielt Görges in Durchgang zwei dem Druck stand und vermied eine Woche nach dem 0:5 des Davis-Cup-Teams in Argentinien auch eine weitere Pleite für das deutsche Tennis.