DeutschlandZeitung: EU und Währungsfonds berechnen Folgen von Pleite Zyperns

Berlin (AFP) In der Debatte um mögliche Milliardenhilfen für Zypern wird einem Zeitungsbericht zufolge auch das Szenario einer Pleite des Landes durchgerechnet. Experten von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds untersuchten unter anderem auf Druck der Bundesregierung auch die finanziellen Folgen eines Staatsbankrotts, berichtete die "Bild"-Zeitung am Samstag. Betroffen wäre demnach vor allem Griechenland, weil dort mehrere zyprische Großbanken ein Filialnetz mit mehr als zehn Prozent der griechischen Spareinlagen unterhielten. Ohne Hilfsgelder würden diese Banken aber pleite gehen. Banken anderer Eurostaaten wären dagegen kaum betroffen, schrieb die Zeitung.

Zur Startseite
 
  • Quelle afp