Essen (dpa) - Nach drei gescheiterten Anläufen wagt sich der Essener Chemiekonzern Evonik nun doch an die Börse - allerdings nur mit weniger als zehn Prozent der Anteile.

Als ersten Schritt hätten die Eigentümer RAG-Stiftung und der Finanzinvestor CVC Capital Partners bereits einen gleichgroßen Teil ihrer Aktien an ausgewählte institutionelle Investoren abgegeben, hieß es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Entscheidung basiere auf einem spürbar verbesserten Kapitalmarktumfeld und dem gestiegenen Interesse von Investoren.

Zum Kaufpreis machten die Eigentümer zunächst keine Angaben. Die Aktie soll an der Frankfurter Börse notiert werden.