GuatemalaGuatemala untersucht möglichen Tod von Drogenboss Guzmán

Guatemala-Stadt (AFP) Die Behörden Guatemalas prüfen den möglichen Tod des berüchtigten mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern. Der Chef des Kartells Sinaloa könne am Donnerstag bei einem bewaffneten Zusammenstoß getötet worden sein, sagte Guatemalas Innenminister Mauricio Lopez einem Radiosender. Ob es tatsächlich so sei, werde aber noch geprüft.

Zur Startseite
 
  • Quelle afp