Sport AllgemeinJapan greift ohne MLB-Stars nach WM-Titel

Frankfurt/Main (SID) - Ohne die Stars aus der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB will Japan seinen Titel bei der World Baseball Classic verteidigen. Bei der dritten Auflage des prestigeträchtigen Turniers (2. bis 19. März), das in vier Ländern ausgetragen wird, ermitteln die 16 Nationalmannschaften erstmals den offiziellen Weltmeister.

Neben Daisuke Matsuzaka von den Cleveland Indians, wertvollster Spieler der japanischen Triumphe 2006 und 2009, fehlen Trainer Koji Yamamoto die Legionäre Ichiro Suzuki und Hiroki Kuroda (New York Yankees) sowie Yu Darvish von den Texas Rangers. Um jüngeren Spielern den Vortritt zu lassen, heißt es offiziell - wohl aber auch, um sich vor der Ende März beginnenden MLB-Saison nicht zu verletzen.

Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft hatte bereits im September die Teilnahme an dem Turnier verpasst. Die Auswahl des Deutschen Baseball und Softball Verbandes (DBV) unterlag im Finale des Qualifikationsturniers in Regensburg Kanada mit 1:11.

Eigentlich immer als Favorit, aber nie überzeugend trat bislang das Team der USA auf. 2009 war im Halbfinale Schluss, drei Jahre zuvor sogar in der Vorrunde. Auch in diesem Jahr könnte das "Mutterland" des Baseball zwar eine mit Weltstars gespickte Mannschaft stellen, doch die heimische Liga und die millionenschweren Verträge der Klubs waren wichtiger.

Die Spiele der WBC werden in acht Stadien in Japan, Puerto Rico, Taiwan und den USA ausgetragen. Nach den Gruppenspielen wird im Doppeleliminations-Modus der Weltmeister ermittelt. Das Finale findet in San Francisco statt.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid