Madrid (SID) - Zur Entlarvung der Klienten des Dopingarztes Eufemiano Fuentes hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erneut die Herausgabe der beim Spanier beschlagnahmten Blutbeutel gefordert. Auch der spanische Radsport-Verband RFEC und das Nationale Olympische Komitee Italiens forderten die Aushändigung der Blutkonserven. Die Beutel, die sich derzeit im Dopinglabor von Barcelona befinden, hatte die Guarda Civil 2006 bei Fuentes konfisziert.

Daneben blieb die Staatsanwaltschaft beim Prozess im Madrid bei ihrer Forderung nach einer zweijährigen Haftstrafe für Fuentes und die vier weiteren Angeklagten. Dagegen forderte die WADA eine Gefängnisstrafe über zwei Jahre und ein Berufsverbot über acht Jahre und drei Monate.

Neben Fuentes müssen sich derzeit dessen Schwester Yolanda sowie die früheren Teamchefs Manolo Saiz, Vicente Belda und Jose Ignacio Labarta wegen Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vor Gericht vor verantworten.