Friedberg (dpa) - In dichtem Schneetreiben sind auf der A 45 in Hessen mehr als 100 Autos und Lastwagen zusammengestoßen. 30 Menschen wurden bei der Unfallserie nahe Münzenberg verletzt, 6 davon schwer, wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte. Die Autobahn wurde gesperrt.

An der Massenkarambolage waren laut Polizei 80 Autos, 20 Lastwagen und drei Kleintransporter beteiligt. Ihre Wracks waren teilweise ineinander verkeilt. Außerdem ereigneten sich noch mehrere Folgeunfälle.

«Während der Unfallserie herrschte starkes Schneetreiben, die Straße war spiegelglatt», sagte ein Polizeisprecher. Die Sicht war zudem äußerst schlecht: «Ich habe nur noch die Warnblinkanlage angemacht, dann war es auch schon rum», sagte ein Autofahrer, der mit einigen blauen Flecken davonkam. «Plötzlich war da ein Lkw.»

Die Wracks sollten nach und nach abtransportiert werden. Die Bergungsarbeiten sollten noch bis Mittwoch dauern. Insgesamt leisteten rund 100 Polizisten, 80 Feuerwehrleute, 25 Rettungswagen und 10 Notärzte Hilfe an der A 45.

Für die Rettungskräfte war es schwer, mit den Wagen zu den betroffenen Autofahrern durchzukommen, viele Sanitäter waren zum Teil zu Fuß zu den Fahrzeugwracks unterwegs. «Bei den Patienten waren wir schnell. Das Material herbeizuschaffen, war dagegen schwieriger», sagte der leitende Notarzt am Unfallort. Die Autos und Lastwagen waren laut Polizei auf der A45 in Fahrtrichtung Hanau zusammengestoßen.