Berlin (AFP) Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will gegen den Missbrauch bei Werkverträgen vorgehen. Diese Vereinbarungen dürften "nicht als neues Schlupfloch für Lohndumping" genutzt werden, sagte die Ministerin der "Welt am Sonntag".Es sei eine Entwicklung zu beobachten, dass einzelne "schwarze Schafe" unter den Unternehmern auf "Scheinwerkverträge" auswichen. Allerdings brauche eine "hochflexible Wirtschaft" wie die deutsche Werkverträge.