Zürich (SID) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat das Verbot für Länderspiele im Irak gelockert. Wie Adulkhaleq Massud, Vizepräsident des irakischen Fußball-Verbandes, am Rande der zweitägigen Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Zürich der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, dürfen künftig wieder internationale Testspiele im Irak ausgetragen werden. Laut Massud wird der Irak bereits am Dienstag in Arbil Syrien empfangen.

Die FIFA hatte dem Zweistromland wegen organisatorischer und verwaltungstechnischer Mängel beim WM-Qualifikationsspiel am 2. September 2011 gegen Jordanien die Austragung von Länderspielen untersagt.

Offizielle Freundschaftsspiele hat der Irak seit der Invasion der US-Streitkräfte 2003 nicht mehr vor heimischem Publikum ausgetragen. 2009 trat eine irakische Mannschaft allerdings gegen eine palästinensische Vertretung an.