Berlin (dpa) - Nach den Kölner Haien haben auch die Eisbären Berlin und die Krefeld Pinguine das Halbfinale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft erreicht.

Sie erfüllten am sechsten Spieltag des Viertelfinals ihre Auswärtsaufgaben mit Erfolg und treffen nun in der Vorschlussrunde aufeinander. Krefeld dominierte beim ERC Ingolstadt vor allem das zweite Drittel und verdiente sich gegen konsternierte Gastgeber den Einzug in die Runde der besten Vier mit einem souveränen 7:2 (1:1, 5:1, 1:0)-Erfolg. Sie entschieden damit die Serie ebenso mit 4:2 Siegen für sich wie die Berliner.

Die Eisbären schockten beim 3:2-Erfolg die Hamburg Freezers durch Tore von Barry Tallackson (23.), Jens Baxmann (24.) und Tyson Mulock (40.) im zweiten Drittel. Vor 8580 Zuschauern war dies jedoch noch nicht die Vorentscheidung, denn die Hamburger bäumten sich noch einmal auf und schafften durch den fünften Playoff-Treffer von Thomas Dolak (42.) und Brandon Reid (55.) zumindest noch einmal den Anschluss.