Istanbul (dpa) - Das türkische Außenministerium hat sich besorgt über den tödlichen Brand in einem Haus in Köln mit vielen türkischstämmigen Bewohnern geäußert. «Wir sind besorgt darüber, dass diese Brände in der vergangenen Zeit zunehmen», zitierte die Nachrichtenagentur Anadolu das Ministerium.

«Wir hoffen und glauben, dass die deutschen Behörden die Ursachen umgehend aufklären werden. Wir wünschen uns, dass es nicht wieder zu solchen Bränden kommt.»

Ein türkischer Regierungsvertreter hatte am Montag kritisiert, die deutschen Behörden würden einen fremdenfeindlichen Hintergrund bei dem Feuer zu schnell ausschließen. Die Kölner Ermittler widersprachen. Die Polizei untersuche den Vorfall vom Samstag «in alle Richtungen». In dem Haus starben ein 30 Jahre alter Mann und eine 19-jährige Frau - beiden hatten keine türkische Wurzeln.

Um die Ursache für das Feuer zu klären, wollte ein Sachverständiger am Dienstag erstmals den Ort begutachten. Erste Ergebnisse sollten noch am Nachmittag vorliegen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Ob die Brandursache eindeutig geklärt werden könne, sei aber offen.