Leverkusen (SID) - Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser hofft auf einen Verbleib von Trainer Sascha Lewandowski beim Fußball-Bundesligisten, dieser ist jedoch weiter offen. "Richtig ist, dass Sascha dazu tendiert - und sein Vertrag gibt ihm die Möglichkeit - nach der Saison in den Jugendbereich zurückzukehren", sagte Holzhäuser dem SID: "Ich hoffe aber und gehe davon aus, dass er bei den Profis bleibt."

Das Fachmagazin kicker hatte am Dienstag berichtet, dass Lewandowski seine Entscheidung bereits getroffen habe und im Sommer wieder in seinem vorherigen Job als Jugendtrainer beim Werksklub zurückkehren wird. Holzhäuser dementierte dies. "Wir werden uns im Sommer zusammensetzen, ein Resümee ziehen und erst dann eine Entscheidung fällen", sagte er: "Ich hoffe, dass diese lauten wird, dass alles so bleibt, wie es im Moment ist. Wir sind sehr zufrieden mit der jetzigen Konstellation, und wir wären alle glücklich, wenn wir so weitermachen könnten."

Hyypiä soll anscheinend der starke Mann werden, ob mit Lewandowski neben sich oder jemand anderem. "Wenn es in der jetzigen Konstellation nicht weitergeht, wird Sami der Teamleiter sein", sagte Holzhäuser: "Und dann werden wir um ihn herum eine starke Mannschaft bilden." Bei diesem werde der vielerorts als Nachfolger von Lewandowski gehandelte Jan-Moritz Lichte "eine Rolle spielen, wie viele andere auch". Hyypiä wurde vom finnischen Verband unter der Woche für einen Trainer-Sonderlehrgang bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) angemeldet.

Lewandowski wollte die neuen Gerüchte nach dem Training am Dienstag weder bestätigen noch dementieren. "Ich möchte dazu im Moment nichts sagen", sagte er: "Zu diesem Zeitpunkt der Saison spielt das keine Rolle, die Mannschaft muss sich auf andere Dinge konzentrieren."

Zuletzt war immer wieder von Unstimmigkeiten zwischen Lewandowski und Hyypiä die Rede gewesen. Die Situation hatte sich verschärft, nachdem Lewandowski im ZDF-Sportstudio erklärt hatte, es sei "schwierig", die Doppelspitze "jeden Tag zu leben". Bayer-Sportchef Rudi Völler hat daraufhin erklärt, Hyypiä werde nach dieser Saison auf jeden Fall weitermachen, Lewandowski müsse sich entscheiden.