Berlin (dpa) - Die rechtsextreme NPD muss die Mitarbeiter in ihrer Berliner Parteizentrale aus Geldnot vor die Tür setzen. Alle sieben festen Mitarbeiter hätten ihre Kündigung erhalten, sagte NPD-Sprecher Frank Franz der dpa. «Spiegel online» hatte als erstes über die Entlassungen berichtet. Ursache ist dem Sprecher zufolge Geldnot: Der Bundestag hatte die Auszahlung der Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung gestoppt, weil die NPD eine Millionenstrafe wegen eines fehlerhaften Rechenschaftsberichts nicht beglichen hat.