Paris (AFP) Nach Vorwürfen wegen seiner Offshore-Firmen hat der einstige Wahlkampf-Schatzmeister von François Hollande, Jean-Jacques Augier, den französischen Staatschef gegen Kritik in Schutz genommen. Der Präsident habe "nichts zu tun" mit seinen Investitionen auf den Kaiman-Inseln, sagte Augier am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Paris. Er hob erneut hervor, dass nichts Illegales an den zwei Firmen in dem Steuerparadies sei. Es habe sich nicht um Finanzspekulation gehandelt. Er habe daraus auch keine Steuervorteile gezogen.