Berlin (dpa) - Knapp ein halbes Jahr nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ermittelt nun die türkische Justiz gegen den Hauptverdächtigen. Dies teilte die Berliner Justizverwaltung mit. Der 18-Jährige war in die Türkei geflüchtet. Die dortigen Behörden haben ihn noch nicht gefasst. Nach monatelangem Tauziehen steht laut Justizverwaltung nun fest, dass der mutmaßliche Schläger nicht nach Deutschland ausgeliefert wird, weil er neben der deutschen Staatsbürgerschaft auch die türkische besitzt.