EZB hält Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von 0,75 Prozent

Frankfurt/Main (dpa) - Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sah nach Angaben der Notenbank bei seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt von einer weiteren Zinssenkung ab. Seit Juli 2012 ist Zentralbankgeld für Geschäftsbanken im Euroraum so günstig wie nie seit Einführung der gemeinsamen Währung. Die meisten Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die EZB ihr verbleibendes Pulver zunächst trocken halten würde.

Japans Notenbank flutet die Wirtschaft mit frischem Geld

Tokio (dpa) - Japans neuer Notenbankchef Haruhiko Kuroda hat die ohnehin aggressive Geldpolitik gleich zum Beginn seiner Amtszeit noch weiter gelockert. Damit stemmt sich die Bank of Japan (BoJ) mit aller Macht gegen die jahrelange Stagnation der nach den USA und China weltweit drittgrößten Volkswirtschaft. Kuroda greift damit auch dem ebenfalls neuen Regierungschef Shinzo Abe unter die Arme, der die Wachstumsschwäche des hochverschuldeten Landes mit gewaltigen Konjunkturprogrammen bekämpfen will.

Griechenlands Premier Samaras sieht Talsohle durchschritten

Athen (dpa) – Im Euro-Krisenland Griechenland wächst der Optimismus, dass die jahrelange Rezession bald zu Ende geht. «Der Aufschwung hat begonnen und die Ergebnisse werden schon im nächsten Quartal sichtbar sein», sagte Ministerpräsident Antonis Samaras zum Auftakt einer Tagung zur Regionalentwicklung, an der auch EU-Kommissar Johannes Hahn teilnahm. Auch am Arbeitsmarkt gibt es laut Samaras Lichtblicke. So habe im März erstmals die Zahl der Neueinstellungen über der der Entlassungen gelegen.

Bertelsmann will RTL-Group-Anteile an die Börse bringen

Gütersloh (dpa) - Der größte europäische Medienkonzern Bertelsmann will einen milliardenschweren Teil seiner Aktien der Fernsehsender- Familie RTL Group an die Börse bringen. Wie vor zwei Monaten angekündigt werde Bertelsmann aber mindestens 75 Prozent der Anteile an seinem derzeit größten Geschäftsbereich behalten, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Gütersloh mit. Derzeit liegt der Anteil bei 92,3 Prozent. Es sei eine Sekundärplatzierung, also ein zweiter Börsengang geplant. Der Erlös würde damit nicht der RTL-Group, sondern allein Bertelsmann zufließen.

Airbus prescht bei Aufträgen vor

Toulouse (dpa) - Der Flugzeugbauer Airbus hat den Löwenanteil der für 2013 erwarteten Aufträge bereits nach dem ersten Quartal in der Tasche. Nach Abzug von 21 Stornierungen sammelte die Tochter des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS bis Ende März Bestellungen für 410 Flugzeuge ein, wie sie am Donnerstag mitteilte. Im Februar hatte der Konzern für das laufende Jahr Neuaufträge für rund 700 Maschinen ins Auge gefasst. Die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge wuchs unterdessen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 144 Stück.

Werften und IG Metall fordern mehr Unterstützung von Bundesregierung

Kiel (dpa) - Zur Bewältigung der schwersten Schiffsbaukrise in der Nachkriegszeit fordern Werften und IG Metall mehr Unterstützung von der Bundesregierung. «Die Lage spitzt sich dramatisch zu», sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Donnerstag in Kiel wenige Tage vor Beginn der 8. Nationalen Maritimen Konferenz. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird das zweitägige Treffen mit mehr als 800 Teilnehmern am Montag in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt eröffnen. Dort soll auch die Lage der deutschen Werften ein Thema sein.

Dax dreht nach EZB-Aussagen ins Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag nach Aussagen der Europäischen Zentralbank zur Wirtschaftsentwicklung seine Gewinne abgegeben und ist ins Minus gerutscht. Nachdem der Leitindex wegen der weiter gelockerten Geldpolitik in Japan zunächst bis auf rund 7928 Punkte gestiegen war, sank er am Nachmittag um 0,30 Prozent auf 7851 Punkte. Der MDax verlor 1,18 Prozent auf 13 289 Punkte. Der TecDax gab um 1,77 Prozent auf 925 Punkte nach. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2818 (Mittwoch: 1,2828) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7802 (0,7795) Euro.