München (dpa) - Ein zeitweiser Ausschluss der Öffentlichkeit hat bei der Delegiertenversammlung des TSV 1860 München für erhebliche Aufregung gesorgt.

Beim Tagesordnungspunkt "Präsidium", bei dem es in Planegg bei München um die von Investor Hasan Ismaik bekämpfte Bestätigung des neuen Präsidenten Hep Monatzeder im Amt gehen sollte, mussten die Medien den Saal verlassen. Eine große Mehrheit der Delegierten stimmte für den Ausschluss. Zuvor hatten sie für eine Satzungsänderung votiert. Die Mehrheit der Delegierten stimmte für die Wiedereinführung von Mitgliederversammlungen. Auf diesen wird in Zukunft das Präsidium wieder von allen gewählt.