Damaskus (dpa) - Nach den Luftangriffen im Nachbarland Syrien herrscht in Israel erhöhte Alarmbereitschaft. Bislang beschränkte sich die Reaktion der Regierung in Damaskus jedoch auf Drohungen. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter erklärte, bei den israelischen Angriffen in der Nacht zum Sonntag seien im Umland von Damaskus mindestens 42 Soldaten getötet worden. International lösten die Bombardements erhebliche Besorgnis aus. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle Seiten zu höchstmöglicher Ruhe und Zurückhaltung auf.