München (dpa) - Eine eisern schweigende Beate Zschäpe, offensive Verteidiger und massive Sicherheitsvorkehrungen: 13 Jahre nach dem ersten Mord der Terrorgruppe NSU hat der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. In dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht müssen sich neben der Hauptangeklagten Zschäpe vier mutmaßliche Helfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" verantworten. Das Verfahren wurde kurz nach Beginn. Grund war ein Befangenheitsantrag von Zschäpes Verteidigern gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl.