Berlin (dpa) - Die Deutsche Telekom stößt mit ihren Drosselplänen auf immer mehr Widerstand: Die Bundesnetzagentur forderte von dem Konzern rasche Klarheit über die Pläne zur Datenbegrenzung von DSL-Internetleitungen. Verbraucherschützer mahnten die Telekom ab und drohen mit dem Gang vors Gericht. Auf der Internetkonferenz re:publica in Berlin riefen mehrere Redner Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Eingreifen auf. Die Telekom hatte zunächst für Neukunden monatliche Daten-Obergrenzen für Festnetz-Flatrates eingeführt, ab denen die Internet-Geschwindigkeit drastisch gedrosselt werden darf.