Zagreb (AFP) Nach Beschwerden konservativer Gruppierungen hat das kroatische Verfassungsgericht Sexualkundestunden in öffentlichen Schulen vorerst gestoppt. Es sei eine "grundgesetzliche Verpflichtung", Eltern in die "Ausarbeitung eines Lehrplans" einzubeziehen, was jedoch nicht geschehen sei, hieß es am Mittwoch zur Begründung. Bei Themen, zu denen "unterschiedliche Haltungen und Überzeugungen" vorherrschten, sei eine Einbeziehung der Eltern "besonders wichtig".