London (SID) - Der englische Jockey Eddie Ahern ist vom britischen Galopper-Verband mit der Rekordstrafe von zehn Jahren belegt worden. Der 35-Jährige wurde für schuldig befunden, gemeinsam mit dem ehemaligen Profi-Fußballer Neil Clement fünf Rennen manipuliert zu haben. Ahern will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Clement, der zuletzt bei Premier-League-Klub West Bromwich Albion unter Vertrag stand und seine Karriere im Jahr 2010 aufgrund einer Knieverletzung beendet hat, wurde sogar für 15 Jahre für Tätigkeiten im Galopprennsport aus dem Verkehr gezogen. Der Besitzer einiger Rennpferde muss zudem eine Strafe von umgerechnet rund 3500 Euro zahlen.

Ahern, der in seiner Laufbahn über 1000 Rennen gewann, soll gegen mehrere Paragraphen der britischen Rennordnung verstoßen haben. So soll er nach Absprache mit Clement absichtlich Pferde zurückgehalten und Siegchancen nicht wahrgenommen haben.