Seoul (dpa) - Die südkoreanische Regierung hat zwei Atomreaktoren wegen minderwertiger Bauteile abschalten lassen. Aus demselben Grund wurden nach offiziellen Angaben die geplante Wiederinbetriebnahme eines dritten Meilers und der Start eines neuen Reaktors verschoben.

Für einige Bauteile seien gefälschte Sicherheitszertifikate ausgestellt worden, teilte die Behörde für Nuklearsicherheit am Dienstag mit. Wegen der Abschaltung könne es vor den Sommermonaten unvorhergesehene Probleme bei der Stromversorgung geben, warnte das Energieministerium in Seoul.