Kathmandu (AFP) Drei seit Freitag am Dhaulagiri-Gipfel im Himalaya vermisste Bergsteiger sind tot. Ein 50-jähriger Spanier sowie eine 67-jährige Japanerin und ihr nepalesischer Bergführer hätten die Tour am siebthöchsten Himalaya-Gipfel nicht überlebt, teilten die Organisatoren am Dienstag in Kathmandu mit. Der Spanier sei an den Folgen eines Fußknöchelbruchs gestorben, den er sich durch einen Sturz in großer Höhe zugezogen habe. Die Todesumstände der beiden anderen Opfer waren zunächst unklar. Sie waren in rund 7700 Metern Höhe unterwegs.