St. Petersburg (SID) - Rekordzahl an Bewerbern um die Rogge-Nachfolge: Als Stabhochspringer war Sergej Bubka der erste "6-m-Mann", nun warf er 19 Tage nach Thomas Bach am Dienstag in St. Petersburg als sechster Kandidat für die Nachfolge von IOC-Präsident Jacques Rogge den Hut in den Ring. Weitere Bewerber werden nicht mehr erwartet vor der Abgabefrist am 6. Juni. Der Rogge-Nachfolger wird am 10. September auf der 125. IOC-Session in Buenos Aires gewählt.

Bubka, der im Dezember 50 Jahre alt wird und mit 6,15 m (Halle) und 6,14 (Freiluft) noch immer die Weltrekorde hält, machte damit die Prognose von Rogge wahr. Der scheidende IOC-Chef hatte hinsichtlich der Präsidentschaftskandidaten in einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) erklärt: "Ich sehe ein halbes Dutzend, die das Profil haben." Dabei ließ Rogge wissen: "Thomas Bach hat alle Qualitäten, die ein Präsident braucht: Er ist intelligent, kennt den Sport, liebt den Sport, kann Teams bilden, er hat das Geschick."

Nach Bach hatten zuerst der Multimillionär Ng Ser Miang aus Singapur, wie der deutsche Favorit aktueller IOC-Vizepräsident, und Wu Ching-Kuo (Taiwan) als Präsident des Amateurbox-Weltverbandes Aiba ihre Kandidatur bekannt gegeben. Es folgten IOC-Schatzmeister Richard Carrion, ein Bänker aus Puerto Rico, und Ruder-Weltpräsident Denis Oswald (Schweiz), Mitglied der IOC-Exekutive.

Bubka, der es als Betreiber von Großbäckereien in der Ukraine zu einem dreistelligen Millionen-Vermögen (Dollar) brachte, gilt 2015 auch als möglicher Präsidentschaftskandidat im Leichtathletik-Weltverband IAAF.