Boca Raton (SID) - Die Auseinandersetzung zwischen Nationalspieler Lukas Podolski und Teammanager Oliver Bierhoff geht in die nächste Runde. Nach dem 4:2-Erfolg der DFB-Auswahl gegen Ecuador in Boca Raton konterte der zweifache Torschütze Podolski nun ausdrücklich die Kritik Bierhoffs. Er erklärte indirekt, dass Bierhoff die Kritik ("Ein Jahr des Stillstands") nicht zustehe.

"Jeder darf Kritik äußern, das gehört dazu. Aber wichtig ist, dass sie von Personen kommt, die täglich mit mir arbeiten - wie den Trainern", erklärte der 27-Jährige nach seinem 109. Länderspiel. Dass er die Kritik zunächst zurückhaltend kommentierte hatte, erklärte Podolski damit, dass er in den betreffenden Interviews zum ersten Mal davon gehört habe: "Ich bin damals überrant worden von den Aussagen."

Dass er gegen Ecuador mit zwei Toren, darunter dem schnellsten der deutschen Länderspiel-Geschichte nach acht Sekunden, derart überzeugte, hatte laut Podolski nichts mit der Sondermotivation durch den Teammanager zu tun. "Man muss mich nicht vor jedem Training anstacheln", stellte er klar.

Nach seinem Konter will der Offensivspieler des FC Arsenal den Disput nun aber abhaken. "Man muss das Thema auch mal zur Seite legen", sagte er: "Das wird viel zu sehr hochgekocht."