Antwerpen (SID) - Das erste Fußball-Länderspiel Belgien gegen die Niederlande zwischen einbeinigen oder einfüßigen Sportlern in Antwerpen-Westerlo ist am Samstag vom Schiedsrichter abgebrochen worden. Auf dem Spielfeld hatte es unter den Spielern nach einem Bericht der niederländischen Tageszeitung AD eine Massenschlägerei gegeben, an der sich auch Zuschauer beteiligten.

An dem Spiel waren nur behinderte Sportler zugelassen, denen ein Bein oder ein Fuß fehlt. Die Torhüter mussten einarmig oder einhändig sein. Beim Stand von 3:3 begannen die Probleme, nachdem Spieler beider Teams über die Krücken des Gegners gestolpert waren. Das führte zu Wortwechseln und schließlich zu einer Schlägerei.

Trotz des Zwischenfalls wollen die beiden Teams in Zukunft öfter gegeneinander spielen. "Wir müssen darüber sprechen, was genau passiert ist. Aufhören ist keine Option", sagten Vertreter der beiden Mannschaften dem belgischen TV-Sender VTM.