London (dpa) - Lou Reed, Rockstar mit Alkohol- und Drogenvergangenheit, hat sein Leben einer Lebertransplantation im April zu verdanken.

Das sagte seine langjährige Partnerin und Ehefrau Laurie Anderson der Londoner Zeitung "The Times".. "Er lag im Sterben", sagte sie in dem Interview. "So etwas macht man nicht zum Spaß." Reed habe sich den Umständen entsprechend gut erholt. "Er arbeitet schon wieder und macht Tai-Chi."

Der 71 Jahre alte New Yorker habe sich im April in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio operieren lassen, weil dort die beste Klinik für solche Eingriffe bestehe. Reed war Gründungsmitglied der Underground-Band The Velvet Underground und galt als einer der Wegbereiter des Punk-Rock. Später startete er eine erfolgreiche Solo-Karriere. Songs wie "Heroin" oder "Walk on the Wild Side" stammen aus der Feder Reeds.

Laurie Anderson zeigte sich von der Leistung der Mediziner beeindruckt. "Es war eine große Operation, die sehr gut verlief", sagte sie der Zeitung. "Du schickst zwei Flugzeuge los, eines für den Spender, eines für den Empfänger. Dann bringst Du den Spender und schaltest die lebenserhaltenden Geräte ab", schilderte sie den Ablauf. "Es ist pure Technik. Ich war komplett in Ehrfurcht erstarrt."