Warschau/Prag (dpa) - Starke Regenfälle haben in Tschechien den Wasserstand der Moldau stark steigen lassen. In Prag war die Feuerwehr seit der Nacht zu Sonntag im Einsatz, um Deiche zu sichern und Hochwasserbarrieren zu errichten, berichtete die tschechische Nachrichtenagentur CTK am Sonntag.

Unter anderem ist auch die bei Touristen beliebte Prager Altstadt von einer Überflutung bedroht. Ein Feuerwehrsprecher nannte die Hochwasserlage "sehr ernst". Auch in mehreren anderen Landesteilen galt am Sonntag Hochwasseralarm.

Im August 2002 hatte Tschechien das schlimmste Hochwasser seiner Geschichte erlebt. Damals stand etwa ein Drittel des Landes unter Wasser, 17 Menschen kamen in den Fluten ums Leben.