Frankfurt/Main (dpa) - Europas Währungshüter sehen das baltische Lettland trotz einiger Bedenken fit für die Euro-Einführung zum 1. Januar 2014. Der kleine Staat mit rund zwei Millionen Bürgern erfülle alle Maastricht-Kriterien, schreibt die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrem am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Konvergenzbericht. Es gebe jedoch Sorgen, etwa wegen des Inflationsdrucks.

Da das Preisniveau und das Pro-Kopf-Einkommen in Lettland niedriger sind als im Euroraum, sei mittelfristig mit einer höheren Preissteigerung zu rechnen als im Währungsraum insgesamt. Die EZB sieht die Gefahr, dass die Inflation in künftigen Boomphasen zusätzlich getrieben von Rohstoffpreisen und Lohnerhöhungen kräftig anziehen könnte.

Pressemitteilungen der EZB

EU-Kommission zu Lettland

Memo der Kommission vom 5. März 2013

Konvergenzbericht 2012