Magdeburg (dpa) - Die Hochwasserlage in Halle hat sich weiter zugespitzt. Die Saale erreichte am Mittwochmorgen mit mehr als acht Metern einen historischen Höchststand, wie der Krisenstab mitteilte.

Am Pegel Halle-Trotha wurde mit 8,09 Metern der höchste Stand seit 400 Jahren gemessen. An einzelnen Deichabschnitten versuchten Hunderte Einsatzkräfte, einen Deichbruch zu verhindern.

Der Katastrophenschutzstab empfahl Anwohnern der nordöstlichen Neustadt, ihre Häuser zu verlassen. Einige Straßenzüge stehen bereits unter Wasser. Außerdem wurde die Strom- und Gasversorgung teilweise abgeschaltet. Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) stellte betroffenen Bürgern Hilfe in Aussicht.

Unterdessen hat die von Sachsen-Anhalt angeforderte Panzerbrigade der Bundeswehr mit der Sicherung von Deichen in Dessau begonnen. Insgesamt stehen 3000 Soldaten bereit. Die Bundeswehr ist bislang mit insgesamt 1200 Soldaten in Sachsen-Anhalt im Einsatz.

Hochwasservorhersage Sachsen-Anhalt