Montréal (SID) - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel geht vor dem Großen Preis von Kanada (Sonntag, 20.00 Uhr/RTL und Sky) davon aus, dass das leidige Reifenthema erneut die Hauptrolle am Renntag spielen wird. "Wir müssen wieder schauen, dass wir die Reifen beherrschen", sagte der 25-Jährige am Donnerstag: "Dass unser Auto - wie immer - schnell genug ist, wissen wir ja. Aber die Entscheidung fällt eben am Sonntag."

Mercedes-Pilot Nico Rosberg ist der gleichen Meinung. "Das wird hier der Schlüsselaspekt sein, der Umgang mit den Reifen könnte über den Rennsieger entscheiden", sagte Rosberg. Der Silberpfeil sei derzeit "sehr schnell", die Chancen auf die vierte Pole Position in Folge für Rosberg daher gut.

Die neusten Entwicklungen im Reifenstreit und die anstehende Anhörung für Mercedes vor dem FIA-Gericht wollte Rosberg am Donnerstag nicht kommentieren. Am Mittwochabend hatte der Automobil-Weltverband FIA bekannt gegeben, dass sich Mercedes und Einheitshersteller Pirelli vor dem Internationalen Tribunal verantworten müssen.

Die ursprünglich für das Kanada-Rennen vorgesehenen überarbeiteten Reifen wird Pirelli angesichts der Affäre nur im freien Training am Freitag anbieten, die Teams müssen am Sonntag also weiter mit den kritisierten üblichen Gummiwalzen arbeiten.

Sauber-Pilot Nico Rosberg sieht diese Entscheidung deutlich entspannter als viele seiner Kollegen. "Wir wissen doch gar nicht, wie sich die neuen Reifen verhalten hätten, daher ist sowieso alles Spekulation", sagte der 25-Jährige: "Ohne die Reifen gefahren zu haben, kann man darüber wenig sagen."