Paris (dpa) - Titelverteidigerin Maria Scharapowa und die Tennis-Weltranglisten-Erste Serena Williams bestreiten das Endspiel der French Open.

Williams gewann am Donnerstag 6:0, 6:1 gegen Vorjahresfinalistin Sara Errani aus Italien. Die Amerikanerin greift damit am Samstag elf Jahre nach ihrem bisher einzigen Triumph in Paris zum zweiten Mal nach dem Titel.

Titelverteidigerin Maria Scharapowa hat sich wie im Vorjahr in das Endspiel der French Open gekämpft. Die Tennis-Weltranglisten-Zweite aus Russland trotzte Victoria Asarenka und einer Regenpause und setzte sich mit 6:1, 2:6, 6:4 gegen die Australian-Open-Siegerin durch.

"Ich bin extrem glücklich, ich musste bis zum Ende kämpfen. Als Titelverteidigerin wollte ich unbedingt wieder ins Finale", sagte sie. Die 26-Jährige greift nach ihrem fünften Grand-Slam-Titel, nachdem sie bislang jedes der vier wichtigsten Turniere einmal gewinnen konnte. Insgesamt ist es für Scharapowa das achte Grand-Slam-Finale.

Der Fan-Liebling startete zwar mit einem Aufschlagverlust, fing sich auf dem Court Philippe Chatrier aber wesentlich schneller als tags zuvor im Viertelfinale gegen Jelena Jankovic, als ihr beim 0:6 im ersten Satz nichts gelungen war. Nach 28 Minuten nutzte Scharapowa mit einem Ass ihren ersten Satzball.

Die Revanche für das Halbfinale der letztjährigen US Open, in dem sich Asarenka durchgesetzt hatte, blieb nicht so einseitig. Die Nummer drei der Welt konnte das Match, in dem jeder Schlag von einem Stöhnen begleitet war, ausgeglichener gestalten und nun selbst häufiger die Initiative übernehmen. Bei einer 5:2-Führung sorgten dicke Regentropfen für eine kurze Unterbrechung, danach musste Scharapowa eine umstrittene Entscheidung gegen sich und damit zwei Satzbälle hinnehmen. Beim zweiten unterlief ihr ein Doppelfehler. Danach musste die schützende Plane über den Platz gezogen werden.

Nach einer halbstündigen Pause verpasste Scharapowa zunächst ein Break, war aber insgesamt trotz einiger Fehler nicht zuletzt mit dem wechselhaften Aufschlag die aggressivere Spielerin. Beim 5:2 und eigenem Service verpasste sie vier Matchbälle, im zweiten Anlauf mit Aufschlag klappte es dann bei der fünften Chance mit einem Ass. Die Wahl-Amerikanerin gewann auch den dritten Vergleich auf Sand gegen Asarenka, insgesamt war es der sechste Sieg im 13. Duell. Die Weißrussin Asarenka verpasste ihr erstes Endspiel in Paris.