Magdeburg (dpa) - Nach dem Süden sind jetzt die nördlicheren Bundesländer vom Hochwasser bedroht. In Bitterfeld in Sachsen-Anhalt droht weiter eine Überflutung. Auch in Halle blieb die Lage angespannt, obwohl der Pegelstand der Saale zurückging. Das Elbe-Hochwasser wird für Niedersachsen vermutlich weniger bedrohlich als befürchtet. Prognosen für die höchsten Pegelstände wurden nach unten korrigiert. Trotz sinkender Pegelstände an der Donau sind tausende Menschen in Bayern weiter von Hochwasser bedroht.