Deggendorf (dpa) - Die Pegelstände an der Donau sinken zwar, dennoch sind tausende Menschen in Bayern weiter von Hochwasser bedroht. In der besonders gefährdeten Region um Deggendorf und Straubing drohen die durchgeweichten Dämme zu brechen. Auch Sachsen-Anhalt leidet unter den Fluten. Der Innenstadt von Bitterfeld mit 10 000 Bewohnern drohte die Überflutung. Der Hochwasserscheitel der Elbe erreichte inzwischen Dresden. Der Fluss schwoll aber weniger stark an als vorhergesagt.