Köln (SID) - Kanu-Olympiasiegerin Nicole Reinhardt hat ihren Rücktritt vom Leistungssport erklärt. "Im Kanusport lässt sich nun mal keine goldene Nase verdienen, und ich habe immer gesagt, dass ich den Sport nicht so lange ausüben möchte, bis mein Körper nicht mehr kann", sagte die achtmalige Welt- und Europameisterin dem Verbandsmagazin "Kanu Sport". Im vergangenen Sommer hatte Reinhardt aufgrund von gesundheitlichen Problemen die Olympischen Spiele in London verpasst.

Reinhardt, die 2008 in Peking Gold im Vierer-Kajak gewann, hat in diesem Jahr fast gar nicht mehr im Boot gesessen. "Ich habe das auch nicht vermisst", sagte die 27-Jährige. Nun soll ihre Konzentration voll und ganz dem Beruf gelten. Im Mai letzten Jahres schloss Reinhardt ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachwirtin ab und arbeitet derzeit als Assistentin der Geschäftsführung bei einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn.

Neben dem Olympiasieg von Peking betrachtet Reinhardt "die beiden WM-Titel im Einer als meine wertvollsten sportlichen Erfolge". 2005 und 2011 triumphierte sie jeweils über die 500-m-Distanz.