Köln (SID) - Vor dem offiziellen Trainingsstart am Montag steht Fußball-Zweitligist 1. FC Köln nach wie vor ohne Trainer da. Nach Informationen des Klubs konnte im Ringen um Wunschkandidat Peter Stöger mit dessen Arbeitgeber Austria Wien in Gesprächen am Freitag und Samstag in der österreichischen Hauptstadt keine Einigkeit erzielt werden, auch zu Wochenbeginn wird noch nicht mit einer Entscheidung gerechnet.

Torwarttrainer Alexander Bade wird am Montag die erste Übungseinheit der neuen Saison leiten, bei der ausschließlich Leistungsdiagnostik auf dem Programm steht. Diverse FC-Profis sind in dieser Woche ohnehin noch nicht beim Training, da sie international mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften unterwegs sind.

Stöger drängt indes vehement auf einen Wechsel zum rheinischen Traditionsverein: "Ich will zum FC. Die Zeit drängt, am Montag ist Trainingsauftakt in Köln", sagte der 47-Jährige bei Sport1.

Die Kölner Delegation mit FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle an der Spitze war zuvor am Samstagnachmittag unverrichteter Dinge aus Wien abgereist. "Wir konnten keine Einigung erzielen", bestätigt Wehrle dem Express. Austria-Finanzvorstand Markus Kraetschmer machte deutlich: "Die Gespräche sind endgültig abgebrochen und beendet."

Stöger hofft allerdings weiter auf eine Einigung: "Wir werden versuchen, das jetzt übers Telefon zu klären. Da ich die Entscheidung nicht treffen kann, ist es schwierig", sagte der Wiener Meistercoach, der die Aufgabe beim finanziell angeschlagenen FC als "interessant" bezeichnete.