London (AFP) Angesichts der Enthüllungen über weltweite Spähprogramme der US-Geheimdienste ist der britische Außenminister William Hague Ängsten vor einem Überwachungsstaat auf der Insel entgegengetreten. Rechtschaffene britische Bürger hätten "nichts zu befürchten", sagte Hague am Sonntag. Mögliche "Terroristen", Mitglieder krimineller Netzwerke oder ausländische Geheimdienste sollten dagegen vor den britischen Diensten auf der Hut sein.