Potsdam (dpa) - Bund und Länder haben sich noch nicht auf eine konkrete Ausgestaltung des milliardenschweren Fluthilfe-Fonds einigen können.

Die Länder seien sich zwar alle einig, es seien aber weitere Gespräche mit dem Bund nötig, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) nach einem Treffen mit seinen Ressortkollegen in Potsdam der Nachrichtenagentur dpa.

Nach Angaben Söders haben die Länderminister gemeinsam vorgeschlagen, die Zahlungen der Länder in den Fonds Deutsche Einheit zugunsten des geplanten Fluthilfe-Fonds umzulenken, bis der Länderanteil von rund vier Milliarden Euro erbracht ist. Der Vertreter des Bundes habe darüber aber nicht sofort entscheiden können. Der Bund brauche eine Denkpause, sagte Söder.