Köln (SID) - Geschäftsführer Frank Bohmann hat eine Reduzierung der Handball-Bundesliga (HBL) von 18 auf 16 Vereine nicht ausgeschlossen. "Wenn das zur Lösung beiträgt, kann man darüber reden. Allerdings müssen auch die Bedürfnisse der Klubs, die es schwer genug haben, den Spielbetrieb in der stärksten Liga der Welt zu finanzieren, berücksichtigt werden. Nur noch 16 Klubs bedeuten zwei Heimspiele weniger und weniger Sponsorleistungen. Trotzdem werden wir uns in diesem Punkt hinterfragen", sagte Bohmann im Gespräch mit Handball.de.

Die Nationalmannschaft hatte am vergangenen Wochenende erstmals die Qualifikation für eine Europameisterschaft verpasst. Danach waren auch wieder Diskussionen über die Überbelastung der Spieler aufgekommen. Bohmann sieht allerdings keine Schuld bei der HBL. "Die Bundesliga trägt auch kaum zur Mehrbelastung der Spieler bei. Seitdem es die Liga gibt, sind es mehr oder weniger pro Saison die gleiche Anzahl von Spielen. Die Mehrbelastung ist insbesondere durch die Ausdehnung des internationalen Kalenders entstanden", sagte Bohmann.