Berlin (AFP) Angesichts der jüngsten diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland hat sich Außenminister Guido Westerwelle (FDP) dafür ausgesprochen, den "Gesprächsfaden" mit Ankara nicht abreißen zu lassen. "Wir dürfen nicht zusehen, dass der Gesprächsfaden mit der Türkei abreißt oder ausgedünnt wird", sagte Westerwelle der ARD für die Sendung "Bericht aus Berlin" am Sonntagabend.