Berlin (dpa) - Die schwarz-gelbe Koalition hat den Fluthilfe-Fonds zur Beseitigung der Hochwasserschäden auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett beschloss am Montag auf einer Sondersitzung in Berlin den bis zu acht Milliarden Euro umfassenden Aufbauhilfefonds, der von Bund und Ländern gemeinsam finanziert wird.

Noch am Nachmittag befasst sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit den Plänen. Bundestag und Bundesrat sollen den Fonds bis 5. Juli beschließen, so dass er noch vor der Sommerpause starten kann. Der Bund geht in Vorleistung und erhöht in diesem Jahr die Neuverschuldung. Dazu legt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Nachtragshaushalt vor.