Lausanne (SID) - In rund einem Jahr wird es ernst für die Bewerber um die Olympischen Winterspiele 2022. Am 14. Juli 2014 legt die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) die Kandidatenstädte fest. Diese müssen bis zum 14. November dieses Jahres ihre Bewerbung formell eingereicht und bis 14. März 2014 ihr Unterlagenpaket abgegeben haben. Nach Prüfung der Dokumente entscheidet das IOC, welche Bewerbung den Status der Kandidatur erhält. Vergeben werden die Spiele am 31. Juli 2015 bei der 127. IOC-Session in Kuala Lumpur/Malaysia.

Ob München nach der an Pyeongchang/Südkorea gescheiterten Bewerbung für 2018 erneut antritt, zeichnet sich nach den Bürgerentscheiden in den vier beteiligten Kommunen am 10. November ab. Sprechen sich die Bevölkerung und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) für eine erneute Bewerbung aus, muss diese binnen vier Tagen offiziell dem IOC angekündigt werden. Entscheidend für ein Ja ist auch die Frage, ob die Parlamente nach den Wahlen zum Bundestag und dem bayerischen Landtag im Herbst das Projekt unterstützen.

Bisher gibt es sechs mögliche Kandidaten in München, Oslo, dem ukrainischen Lwiw, dem kasachischen Almaty, Barcelona sowie dem gemeinsam geplanten Projekt von Polen und Slowenien.