FußballOkoyino da Mbabi wechselt nach Frankfurt

München (SID) - Fußball-Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi hat rechtzeitig vor der EM-Endrunde in Schweden (10. bis 28. Juli) einen neuen Arbeitgeber gefunden. Die 25 Jahre alte Torjägerin, deren Abschied vom insolventen Bundesligisten SC Bad Neuenahr schon seit einem Monat feststand, wird sich ab der kommenden Saison dem siebenmaligen deutschen Meister 1. FFC Frankfurt anschließen. Die Europameisterin von 2009 hat einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016 beim ehemaligen Branchenprimus, der zuletzt in der Krise steckte, unterschrieben. Okoyino da Mbabi folgt damit ihrem Trainer Colin Bell, der ebenfalls von Bad Neuenahr an den Main wechselt.

"Nach neun schönen und sehr interessanten Jahren beim SC Bad Neuenahr freue ich mich auf eine neue sportliche Herausforderung beim 1. FFC Frankfurt", sagte die gebürtige Bonnerin, die in ihren bisherigen 78 Länderspielen 39 Tore erzielt hat. "Der FFC gehört nach wie vor zu den Topklubs im Frauenfußball und es reizt mich sehr, ab der kommenden Saison daran mitzuarbeiten, den Weg zu neuen Erfolgen zu finden", äußerte die studierte Kulturwissenschaftlerin, die in 136 Bundesliga-Partien 97 Tore erzielt hat.

Anzeige

FFC-Manager Siegfried Dietrich, der bereits seit einigen Jahren ein Auge auf die bei der EM im Sturm gesetzte Okoyino Da Mbabi geworfen hat, äußerte sich nach der Verpflichtung euphorisch. "Mit ihrer sympathisch-selbstbewussten Ausstrahlung auf dem Platz, dem ausgereiften Charakter als Teamplayerin und vor allem ihrer kompromisslosen Art, Fußball zu spielen und Tore zu schießen, zählt sie zu den absoluten Führungsspielerinnen der neuen deutschen Generation. Sie ist eine Spielerin, die zu unserer Aufbruch-Stimmung und zu unseren neuen sportlichen Zielen passt", sagte Dietrich.

Ob die Euphorie Dietrichs berechtigt ist, muss sich allerdings erst noch zeigen. Schließlich haben die Hessinnen, die zuvor bereits Alina Garciamendez, Stefanie Peil sowie Asuna Tanaka verpflichtet hatten, trotz ihres Starensembles in den vergangenen zwei Spielzeiten die Teilnahme an der Champions League verpasst.

Nach der Entscheidung Okoyino Da Mbabis ist im deutschen EM-Kader nur noch die Zukunft von Torhüterin Nadine Angerer ungewiss. "Ich werde die Entscheidung in den kommenden Tagen öffentlich machen", sagte die 34-Jährige, die ihren auslaufenden Vertrag beim FFC nicht verlängern wird, vor der EM-Generalprobe am Samstag (17.45 Uhr/ARD) in München gegen Weltmeister Japan. Zuletzt wurde über ein Engagement der Welt- und Europameisterin beim Bundesligisten USV Jena oder einem ausländischen Topklub spekuliert.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid